Andi on Tour

Travel the world.

Der halbe Tag war eigentlich ganz ok. Der Gegenwind machte mir sehr zu schaffen, aber zweimal konnte ich den Windschatten von LKW's nutzen, die vollbeladen mit ihren 30 km/h einen dermaßigen Sog erzeugten, dass ich mich kaum anstrengen mußte. Da diese leider mit Kohle beladen waren, sah ich danach etwas dreckig aus, aber dass war noch garnichts gegenüber dem was mich nach Zhangjiakou auf der G101 erwartet hatte. Aufgewirbelter Dreck, schwarze Kohlestaubwolken von LKW's und Kohlelagern, die sich die ganzen 30 km entlang zogen, heftiger Gegenwind und dazu noch das laute gehupe. Ich konnte meine Augen kaum noch auf machen von dem ganzen Dreck, in meinem Mund knirschte es. Mit den schwarzen Händen war es eine schlechte Idee die brennenden Augen zu reiben. Es war einfach die Hölle und dass sah man mir auch an. Ich war schwarz von oben bis unten, als ich endlihc ein Hotel fand glaubte mir keiner, dass ich aus Deutschland komme, dazu musste ich zuerst eine Dusche nehmen. Dieser Tag hatte mich wirklich fertig gemacht. Mal sehen, ob ich morgen Peking erreichen kann. Das wäre nicht schlecht, ich würde gerne das Festo Büro mit dem Fahrrad besuchen. Dazu wäre ein schöner Rückenwind nicht schlecht.

Trip distance: 133.75 km
Time: 7:41:52
Altitude: 570 m

Total distance: 2,771 km
Total altitude: 18,223 m

Today's spending: 20 Yuan - drinks, ice-cream, meal
9 Yuan - Pepsi, beer, ice-cream
50 Yuan - hotel
17 Yuan - meal
Total expense: 891 Yuan  

contentmap_plugin