Andi on Tour

Travel the world.

Ich lag noch eine ganze Weile im warmen Bett und schaute aus dem kleinen Holzfenster. Ich genoss und versank in der verschneiten Landschaft, die weißen Wiesen und Berge bildeten einen direkten Übergang zur weißen Wolkendecke. Alles war so ruhig und nichts bewegte sich, ausßer ein paar Vögel, die übers Land zogen... hier würde ich am liebsten gar nicht mehr weg. Nach dem Frühstück gab ich der Familie 43 Yuan als dankeschön für die Rettung und machte mich auf den Weg, auch wenn sie mich noch gerne länger aufgenommen hätten und immer wieder meinten ich solle warten bis das Wetter besser werden würde. Ich versprach auf meinem Rückweg nochmal vorbei zu kommen.

Der weitere Weg Richtung Daofu war unglaublich. Da er nur leicht anstieg blieb man ständig auf ca. 3600 m Höhe und hatte eine weite Ebene um sich herum mit ein paar Bergen im Hintergrund. Durch die weite Sicht sah ich immer rechtzeitig, wenn eine dunkle Schneewolke auf mich zu kam und wurde alle dreimal von einer Familie aufgenommen und versorgt, bis kurz darauf wieder die Sonne strahlte... so blieb ich mal einen Tag schön trocken. Wenn der Himmel sich zeigte war der so irre blau, er kam mir fast unecht vor und die Luft hier oben tat auch so gut. Ich war so glücklich über meine Reise hierher, es war all die Anstrengungen wert und ich hätte laut schreien können vor Freude es so weit geschaft zu haben.

Am Abend erreichte ich Daofu und das Tadra-Project, wo ich von Sandra und ein paar Kindern empfangen wurde. Hier lag leider noch kein Schnee, da Daofu auf ca. 2900 m liegt.

Tageskilometer: 92,82 km
Fahrzeit: 6:04:43
Höhenmeter: 779 m

Gesamt Kilometer: 6048 km
Gesamt Höhenmeter: 46925 m

heutige Ausgaben: 30 Yuan - Unterkunft
Gesamt Ausgaben: 5994,2 Yuan  

So meine Quest war erfolgreich abgeschlossen, Brief und Schäle kamen gut im Kinderdorf an, ich hab neue Erfahrungspunkte gesammelt und kann nach einer guten Pause gestärkt meine Rückreise antreten... hehe, die Zocker unter euch verstehen was ich da schreibe.

Am ersten Morgen im Weisenkinderdorf nahm ich eine schöne heiße Dusche, frühstückte mit Sandra bei Tee und Kaffee und wusch meine Kleidung. Als Sandra grad keinen Unterricht hatte, führte sie mich etwas herum, zeigte die Schule, Häuser und Werkstatt. In die erste Klasse ging ich dann mit hinein. Die Kinder waren hier teilweise erst 4 Jahre alt und da es so viele waren, war es sehr schwierig ruhe in die Klasse zu bekommen, aber die waren einfach zu goldig. Im Anschluss saß mit den Kindern noch im Schulhof. Hier wird man sofort in diese riesige Familie aufgenommen, eines hielt meine große Hand, ein anderes lehnte ihren Kopf an meine Schulter und viele weiter standen um mich herum und zeigten mir stolz ihre Schulbücher. Es war fantastisch wie hier alle zusammen hielten und sich gegenseitig halfen.

Den nächsten Vormittag musste ich mich dringendst um mein total verdrecktes Fahrrad kümmern, dies dauerte wirklich sehr lange. Ich musste dazu noch meine Luftpumpe reperieren und die Gangschaltung neu einstellen. Am Mittag gingen Sandra, ein Lehrer, ein Schüler und ich in die Stadt. Ich wollte ins Internet und mir einen schön warmen tibetischen Mantel kaufen und die anderen hatten auch ein paar Dinge zu erledigen. Am Abend traffen wir uns noch mit einem tibetischen Englisch-Lehrer, der nun nach Indien ziehen wollte, zum Essen. Das war sehr nett, er hatte auch noch ein paar seiner Freunde eingeladen... ich hoffe es klappt alles und dass er gut in Indien ankommt.

Ich entschied mich dann doch mal wieder einen Tag länger zu bleiben, es gefiel mir hier einfach so gut. Ich traf am nächsten Vormittag in der Stadt Moni & Robi, zwei Radfahrer aus der Schweiz, die bereits seit drei Jahren unterwegs waren. Sie kamen gerade aus dem Süden und waren auf dem Weg zur Mongolei, so konnten wir sehr gute Informationen austauschen.

heutige Ausgaben: 90 Yuan - Unterkunft
15 Yuan - Kekse, Milch, Bananen
8 Yuan - Internet
180 Yuan - Mantel
10,5 Yuan - Saft, Milch
Gesamt Ausgaben: 6297,7 Yuan  

contentmap_plugin