Andi on Tour

Travel the world.

Nun musste ich erst einen relativ guten Schlauch raussuchen, den ich dann mit meinem letzten Flicken reparierte. Danach machte ich mir etwas zu essen und entschloss mich den Tag nicht weiter zu fahren, sondern hier am Fluss auszuruhen. Ich erledigte die wichtigsten Sachen, wie Fahrrad putzen, Wäsche waschen, und legte mich dann in die Sonne. Gegen Mittag machte ich mir noch mal was zu essen und sprang für ein erfrischendes Bad in den Fluss. Vater und Sohn trieben ein paar Ziegen an den Fluss um sie zu waschen. Da die dies natürlich nicht freiwillig machen, versuchten sie sie zu fangen und ins Wasser zu zerren. Dabei versuchte ich etwas behilflich zu sein, stellte sich aber als schwerer heraus als ich dachte. War aber eine willkommene Abwechslung. Am Abend traf ich zwei deutsche Radfahrer, Britta und Jörg, die eine schöne Rundtour durch die Mongolei machten. Von denen bekam ich das wertvollste Geschenk, was ich mir gerade nur wünschen konnte... Flicken, viele Flicken. Sie selber waren mit dem Schwalbe Marathon XR unterwegs und hatten bisher keine Probleme. Die beiden fuhren weiter, sie wollten noch etwa 20 km fahren. Ich reparierte mit meinen neuen Flicken alle meine Schläuche und stellte dabei fest, dass die löchriger waren als ein schweizer Käse. Ich bemerkte auch, dass der Schlauch, den ich am Morgen geflickt hatte, auch noch ein kleines Loch hatte. Britta und Jörg waren meine Retter... nochmals Vielen Dank!

Today's spending: 1750 Tugrik - beer and tea
Total expense: 45740 Tugrik  

contentmap_plugin